31. August 2022

Der Posaunenchor unterwegs


Blasmusikfestival in Villingen-Schwenningen im Juni 22

Als wir, der Posaunenchor unserer Kirchengemeinde, Anfang November 2021 von Christian Jung (Bürgermeister der Stadt Friedrichsthal) eine Anfrage zur Teilnahme am Blasmusikfestival in Villingen– Schwenningen erhielten, fragten wir uns, was wir dort sollen. Wir machen zwar auch „Blasmusik“, doch mit der Musik, die normalerweise Musikvereine spielen, gibt es nur wenige Überschneidungen.
Die Stadt Villingen-Schwenningen feiert in diesem Jahr den 50. Geburtstag des Zusammenschlusses der beiden Städte zur Doppelstadt. Friedrichsthal ist bereits seit 1935 eine von sechs Partnerstädten der Jubiläumsstadt im Schwarzwald. Ein Highlight sollte das Blasmusikfestival am letzten Samstag im Juni werden, zu dem die Stadt alle Partnerstädte einlud. Nach mehreren Telefonaten mit der Stadt Villingen-Schwenningen entschieden wir uns zu einer Teilnahme.
13 Bläserinnen und Bläser unseres Posaunenchores machten sich auf den Weg, wie mehr als 1700 Musiker aus der Jubiläumsstadt, der Umgebung und den Partnerstädten, um auf verschiedenen Plätzen der Stadt zu musizieren.
Wir danken sehr herzlich dem Oberbürgermeister Jürgen Roth und seinem Team für die gelungene Vorbereitung und Durchführung dieses tollen Events. Ebenso möchte ich mich bei Christian Jung für die Unterstützung bedanken und vor allem, dass er an uns als Teilnehmer gedacht hat.
Es war für uns als Gemeinschaft eine tolle Erfahrung!
Konstantin Schultheis (14 Jahre) hat sich freundlicherweise bereit erklärt, von dem musikalischen Wochenende zu berichten:
Am Freitag, den 24. Juni 2022, reiste der Posaunenchor in die Partner- und Doppelstadt Villingen-Schwenningen und wurde in einem Hotel der Stadt untergebracht. Danach erfolgten im Theater am Ring die Begrüßung und eine Rede durch den Oberbürgermeister Herrn Roth. Anschließend gab es ein Buffet, welches aus Maultaschen und verschiedenen Salaten bestand. Nach dem Essen ist der Posaunenchor in sein Hotel schlafen gegangen.
Am nächsten Tag sind alle Bläser nach dem Frühstück auf den Schulhof einer Realschule gegangen, der wie ein Biergarten hergerichtet war, und bauten dort ihre Instrumente auf, um das erste von insgesamt drei Konzerten an diesem Tag vorzuspielen.
Danach gab es eine kleine Pause, in der der Posaunenchor an den nächsten Ort (den Schulhof eines Gymnasiums) ging, um das gleiche Konzert vor anderem Publikum zu spielen. Nach diesem Auftritt gab es eine längere Pause, in der man Zeit hatte, sich die Stadt anzusehen und/oder sich andere Konzerte von anderen Ensembles anzuhören. Nach dieser Pause ging es zum dritten und letzten Konzert für diesen Tag ins Europadorf (Innenhof des Rathauses) weiter. Im Anschluss konnte man sich, wenn man wollte, die Stadt weiter anschauen, etwas essen und trinken und/oder sich andere Konzerte anhören.
Nach dem Frühstück am Sonntag, dem letzten Tag in Villingen-Schwenningen gingen alle Musiker der Partnerstädte zur Verabschiedung wieder zum Theater am Ring, wo auch bereits die Begrüßung stattfand. Die Bürgermeister der Partnerstädte durften sich in das Goldene Buch der Doppelstadt eintragen. Zwischen den Bürgermeistern wurden noch viele Geschenke des Dankes überreicht. Am Ende der Veranstaltung wurde auch dem Posaunenchor der evangelischen Kirchengemeinde Friedrichsthal nochmal herzlich gedankt und wir wurden verabschiedet. Außerdem bekamen alle Musiker ein Lunchpaket für die Heimfahrt.
Ich fand das Wochenende sehr schön, da ich es toll fand, das Ergebnis unserer Arbeit vorzuspielen, aber auch die Ergebnisse anderer Bläsergruppen zu hören.

Konstantin Schultheis und Andrea Lehmann





Zurück